RHB Wötzling

Bezeichnung des Projektes: Antiesen, Wasserverband Antiesen, Rückhaltebecken Wötzling

Status: Fertige Maßnahme

Karte RHB Wötzling

Veranlassung:

Die Hochwässer der Antiesen im Jahre 1954 führte zu Teilregulierungen in besonders betroffenen Siedlungsgebieten. Die Summe der im Gesamteinzugsgebiet der Antiesen erfolgten Veränderungen zeigte jedoch eine zunehmende Verschärfung der Abfluss-Situation – der natürliche Rückhalt im Einzugsgebiet ging zusehends verloren. Die linearen Hochwasserschutzbauten, die vor Jahrzehnten entlang der Gewässer errichtet wurden, boten keinen ausreichenden Schutz mehr vor den Hochwässern. Es wurde daher eine umfassende Abflussuntersuchung und Abflussordnung für das gesamte Einzugsgebiet der Antiesen erstellt. Mit der Gründung des Wasserverbandes Antiesen im Jahre 1997, dem 21 Gemeinden im gesamten Einzugsgebiet der Antiesen angehören, wurde die rechtliche Grundlage einer einheitlichen Bauherrschaft für überregionale Planungen und Ausführuingen von Hochwasserschutzbauvorhaben geschaffen. Beim Hochwasser 2002 wurden von Neuhofen bis zur Antiesenmündung mehr als 700 Wohn- und Wirtschaftsobjekte direkt betroffen und rund 250 ha wurden überflutet.

Projektziel:

Durch 3 Hochwasser-Rückhaltebecken oberhalb von Ried i.I (in den Gemeinden Pattigham, Neuhofen und Hohenzell) soll mit einem künstlichen Rückhalt der abfließenden Hochwässer durch Aufstau in den Becken der Hochwasserablauf eines 100-jährlichen Ereignisses auf ein mindestens 30-jährliches Ereignis reduziert werden. Das Rückhaltebecken Wötzling in der Gemeinde Hohenzell, KG. Wötzling, wird auf Grund des Generellen Projektes “Hochwasserschutz Antiesen” als zweites Becken errichtet. Für die Gemeinden Hohenzell, Ried i.I., Aurolzmünster, Utzenaich, St. Martin i.I., Reichersberg, Ort i.I. und Antiesenhofen wird nach Errichtung des Rückhaltebeckens Wötzling sowie des dritten Rückhaltebeckens Rettenbrunn in der Gemeinde Neuhofen ein Schutz vor 100-jährlichen Hochwässern erreicht werden.

RHB Wötzling - Baustelle

Kurzbeschreibung:

Das Rückhaltebecken ist für ein Fassungsvermögen von ca. 204.000 m3 bis zur Hochwasserentlastungskante ausgelegt und kann somit ein 100-jährliches Hochwasser der Breitsach fassen. Der Damm wird ca. 3,25 km südöstlich von Ried im Innkreis als Homogendamm errichtet. Das Dammschüttvolumen beträgt ca. 25.000 m3 und wird dieses Schüttmaterial aus dem Rückhalteraum entnommen werden.

RHB Wötzling - Luftbild
RHB Wötzling - Eröffnung - Bild 1
RHB Wötzling - Eröffnung - Bild 2

Eröffnung am 5. September 2009 durch LH Dr. Josef Pühringer

Daten und Fakten des Projektes:
Bauherr:
Wasserverband Antiesen
Planung:
Ingenieurbüro Wölfle ZT-GmbH, 5020 Salzburg
Ausführung:
Gewässerbezirk Brauna
Bauzeit:
September 2008 bis November 2009
Finanzierung:
Bund 47 % – Land 45 % – WV-Antiesen 8 %
Baukosten:
1,9 Mill. EU